Demon Road 01 - Hölle und Highway von Derek Landy





Preis:  19,99 €
Format:  Gebunden
Seitenanzahl:  480
Genre:  Fantasy
Reihe:  Demon Road
Verlag:  Loewe
ISBN:  978-3-7855-8508-5
Altersempfehlung:  14
Muss ich haben!


Wenn ihr glaubt, eure Eltern wären schwierig, dann solltet ihr euch mal mit Amber unterhalten!

Amber Lamont ist gerade 16 Jahre alt, als sie feststellen muss, dass ihre eigenen Eltern sie gerne zum Abendessen verspeisen möchten. Nur so könnten sie ihre Kräfte wieder aufladen. Alles klar: Ambers Eltern sind waschechte Dämonen.
Seitdem ist Amber auf der Flucht. Quer durch die USA ist sie auf der Demon Road unterwegs, einem magischen Straßennetz, das unheimliche Orte und schauerlichste Wesen miteinander verbindet. Sie trifft auf Vampire, Hexen und untote Serienkiller und erfährt nach und nach, was für teuflische Fähigkeiten in ihr stecken ...


Zwar fehlt es Amber rein materiell an nichts, doch was Elternliebe oder Nähe und Zuneigung bedeutet durfte sie nie erfahren. Doch niemals hätte sie damit gerechnet dass sie zu keinem anderen Zweck auf Erden wandelt als von ihnen gegessen zu werden. Sie ist nichts weiteres als eine dämonische Aufladebatterie! Und dennoch hängt sie an ihrer Heimat und weigert sich als sie diese verlassen soll.

Mit einem Fremden bricht sie auf ins Unbekannte und rennt von einem Unglück in das nächste. Erst schließt sie einen Pakt mit einem Dämonen, den berüchtigsten Serienmörder aufzuspüren, dann gibt sie sich in ihrer Dämonenform zu erkennen und flieht Hals über Kopf. Mit ihrer tollpatschigen und unbedachten Art schlittert sie so von einer Misere in die nächste und doch fügt sich am Ende alles - mehr oder weniger...

 Als ich von der Idee gehört hatte, war ich sofort Feuer und Flamme. Nicht nur das Grundkonzept schien mir vielversprechend, auch Derek Landy wird unter Kritiker mit seiner Skullduggery Pleasant Reihe weitestgehend hoch gepriesen.

Das erste was mir auffiel war, dass ich die Protagonistin Amber schlichtweg abstoßend finde. Sie ist weder sympathisch noch gut durchdacht und folgt keinem einzigen logischen Gedankengang. Sie ist launisch, zickig und dermaßen kopflos, dass ich sie keine zehn Seiten am Stück ertragen konnte. An Naivität kaum zu übertreffen nimmt sie auf nichts und niemanden Rücksicht. Müsste nicht jedem bewusst sein, dass man sich auf der Flucht niemandem zu erkennen geben sollte? Nun Amber ist das wohl neu. Erst gibt sie sich zu erkennen, brät der Armen dann eine über und führt ein außergewöhnlich langes Gespräch während dem Nacktbaden im Nirgendwo mit einem Unbekannten.. Ich glaube weniger Verständnis hatte ich selten für eine Protagonistin :D

Die anderen Charaktere sind leider kaum besser und die einzige Bereicherung stellt Milo dar. Und dass auch nur aus dem Grund, weil er meistens ruhig ist und sich im Hintergrund hält. Der Rest hat es geschafft die noch so spannendste Szene totzuquatschen und jegliches Mitfiebern meinerseits bereits im Keim zu ersticken. Meistens empfand ich die Dialoge als extrem nervig.

Die Handlung selbst war auch so eine Sache. Sicherlich ist es spannend, wenn man möglichst viel in sein Buch einbindet und dann alles umwirft. Den Leser verunsichert und überrascht und die Handlung in Richtungen laufen lässt. Doch meistens fand ich die Handlung genauso kopflos und unzusammenhängend, wie Amber als Protagonistin. Mir fiel es häufig schwer dem Buch und den Buchstaben und Zeilen darin vor lauter Kopfschütteln zu folgen..

Insgesamt war der Schreibstil aber so nett und eingängig, dass ich mir gut vorstellen kann, weshalb Derek Landy solch ein Erfolgsautor ist. Mit Demon Road konnte ich allerdings nicht warm werden und von künftigen Büchern des Autors werde ich wohl die Finger lassen


Kommentare:

  1. Ich habe es nach 150 Seiten abgebrochen, so langsam bin ich mir durch die meisten Rezis sicher das ich damit keinen Verlust gemacht habe^^

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade eigentlich.. Aber ich bin froh, dass ich nicht die einzige bin, die nicht mit dem Buch warm geworden ist :D

      Löschen
  2. Ach, das ist schade.
    Bis jetzt war ich doch sehr neugierig auf das Buch!

    Liebe Grüße
    Ramona

    AntwortenLöschen