Marked 01 - eine teuflische Liebe von Sue Tingey





Preis:  12,99 €
Format:  Broschiert
Seitenanzahl:  416
Genre:  Fantasy
Reihe:  Marked; Band 1
Verlag:  Heyne
ISBN:  978-3-453-31694-2
Altersempfehlung:  16
Muss ich haben!


In den Sternen liegt dein Schicksal ...
Die neue Serie mit dem besonderen Etwas an Magie Ihrer besonderen Gabe, Geister zu sehen, verdankt es Lucky de Salle von jeher, dass sie eine Außenseiterin ist. Die einzige Person, der sie vertrauen kann, ist Kayla. Doch die ist nicht nur ein Geist, sie verbirgt auch ein Geheimnis. Ein Geheimnis, das die beiden plötzlich in die Unterwelt katapultiert, mitten hinein in den Kampf um den Thron des Dämonenherrschers. Lucky will nur noch eins: den Weg aus der Hölle nach Hause finden. Bis sie dem charmanten Wächter Jamie und dem nicht minder gut aussehenden Todesdämon Jinx begegnet. Doch welches Spiel spielen die beiden? Und wer zum Teufel ist Lucky selbst?

Die Leseprobe des Buches hatte mich davon überzeugt, dass ich es unbedingt lesen muss. Der Klappentext klingt eigentlich eher nach einer Geschichte, die man so schon zig mal gelesen hat, doch der Schreibstil war erfrischend nett und so begann ich mit dem Buch. Leider folgte auch schon sehr bald die Ernüchterung.

Die Protagonistin des Buches ist Lucky. Sie ist älter, als die meisten Protagonistinnen und unterscheidet sich von den Menschen in ihrem Umfeld, denn sie kann Geister sehen. Mit anderen Medien möchte sie jedoch nicht verglichen werden, denn weder sieht sie sich als solches, noch glaubt sie an die Echtheit der meisten. Sicher hätter sie in vielen Situationen schon ihren Kopf verloren, wäre da nicht ihre beste Freundin Kayla, die ihr so gut wie nie von der Seite weicht. Lustig fand ich, dass beide die Eigenarten der anderen wahrnehmen, sich manchmal daran aufhängen. Am Ende sind sie sich jedoch ähnlicher, als sie denken. Beide sind launisch, zumeist zickig und starrköpfig. Wenn es sein muss, rennen sie mit dem Kopf voran gegen die nächste Wand, um ihren Willen durchzusetzen.

Umso mehr stört es Lucky natürlich, dass sie genau das Gegenteil dessen eintritt - sie ist nicht mehr Herrin ihrer Lage, sollte sich an die Ratschläge anderer halten und wider ihrer Natur handeln. Hilflos muss sie zusehen, wie ihr Leben eine Wendung nimmt, die ihr nicht geheuer ist. Natürlich hat ihre Geduld auch seine Grenzen und so kommt es, dass sie ihre Fesseln immer wieder sprengt und ihr stures Ich sie mehr und mehr in die Bredouille reitet.

Hinzu kommen noch ihre diversen neu gefundenen Freunde. Ganz in Dämonen Manier schlafen sie alle in einem Bett, umwerben sie und beanspruchen sie als die ihre. Und weil das nicht schon kompliziert genug ist, ist sie die einzige, die zwei Zeichen trägt - das des Todesdämonen Jinx und das des Wächters Jamie. Unterschiedlicher könnten die beiden nicht sein und komischerweise fühlt sie sich prompt zu beiden hingezogen - wie soll es auch anders sein. Ohne Dreiecksbeziehungen sind Geschichten heutzutage wohl langweilig.

Eines muss man der Autorin jedoch lassen. In jeder typischen Dreiecksbeziehung sucht sich der Leser relativ schnell seinen Favoriten aus. Dies war mir hier allerdings nicht möglich. Meine Sympathie wurde wie ein Pingpongball hin und hergeschleudert und am Ende des Buches bleibe ich mit gemischten Gefühlen zurück - ich mag beide trotz einiger Startschwierigkeiten.

Die Geschichte an sich verläuft ziemlich stereotyp. Ein Mädchen, das ihr Leben bisher aufgrund einer besonderen Begabung als Außenseiterin gefristet hatte, sieht sich auf einmal im Mittelpunkt eines weltübergreifenden Konfliktes, der ohne sie zu eskalieren droht. Sie ist sich ihrer Wichtigkeit nicht bewusst, weißt alles von sich und verändert unterbewusst doch durch ihre Art unheimlich viel. Natürlich steht sie auch in Sachen Aussehen und Anziehung auf einmal im Mittelpunkt, denn erst mit dem Konflikt entdecken andere, wie begehrenswert sie doch ist. Natürlich verfällt sie nicht nur einem Verehrer und am Ende der Geschichte merkt sie, wie sehr sie doch durch alles geprägt wurde. Dass sie diesen Weg, gegen den sie sich doch so vehement gewehrt hatte, bis zum Ende gehen muss. Und das obwohl es eigentlich nicht ihr Konflikt ist, in den sie hier hineingeworfen wurde. Doch wer sollte es sonst tun? Schließlich steht es alleine in ihrer Macht!

Leider war die Handlung allzu vorhersehbar und daher nicht sehr fesselnd. Ich habe das Buch immer und immer wieder beiseite gelegt. War enttäuscht und leicht genervt. Doch nicht nur die Handlung war stereotyp, auch der Weltenentwurf schien eher aus verschiedenen bereits vorhandenen Fantasygebilden zusammengestückelt. 

Als Großes und Ganzes war es eine nette Geschichte für zwischendurch, aber umgehauen hat sie mich leider nicht. Dafür hätte es einen viel höheren Eigenanteil bedurft. Schade, denn das Potential habe ich eigentlich gesehen, doch die Autorin wollte wohl so viel wie möglich in ihrem Buch unterbringen. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und für wen Lucky sich nun entscheidet, aber eine literarische Meisterleistung war der Auftakt der neuen Soulseer Reihe leider nicht.


Kommentare:

  1. Huhu Natascha,

    Ich habe das Buch auch gelesen und war super enttäuscht von allem.
    Deswegen bin ich auch auf deine Rezension aufmerksam geworden, weil ich mir gerne die Meinung andere Leser zu Büchern durchlese, die ich überhaupt nicht mochte... Irgendwie verrückt, oder?

    Ich war übrigens kurz davor, ohne Kommentar zu deiner Rezension wieder abzuhauen, aber dann habe ich dein fettes Tierchen gesehen und musste so übel lachen, dass ich immer noch Tränen in den Augen habe. Ich hoffe du hast nichts dagegen, wenn ich es mir für meinen Blog auch besorge. Es ist einfach zu niedlich.

    LG
    Seffi♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verrückt finde ich das gar nicht. Vor allem bei Büchern, die man selbst schlecht fand ist es interessant zu wissen, was andere so denken finde ich. Steht man mit seiner Meinung alleine da?

      Freut mich, wenn dir mein Monsterchen gefällt, du darfst es dir natürlich gerne mopsen :D

      Löschen