Alles, was ich von mir weiß von Adele Griffin





Preis:  16,95 €
Format:  Gebunden
Seitenanzahl:  336
Genre:  Young Adult
Reihe:  -
Verlag:  magellan
ISBN:  978-3734850127
Altersempfehlung:  15
Muss ich haben!


Als Ember einen schweren Autounfall verursacht und ihr Beifahrer Anthony dabei ums Leben kommt, ist nichts mehr so, wie es war. Ember überlebt schwer verletzt, kann sich jedoch an nichts mehr erinnern. Während ihre Eltern und Freunde nicht über die Geschehnisse reden wollen, stellt sich Ember immer wieder dieselben Fragen: Was ist in dieser Nacht passiert? Warum hat sie ihr Gedächtnis verloren? Und vor allem: Wer war Anthony? Bei der Suche nach Antworten trifft sie auf den geheimnisvollen Kai, der sie wie kein anderer zu kennen scheint. Gemeinsam versuchen sie, der Vergangenheit nachzugehen. Aber ist Ember wirklich bereit, die Wahrheit zu erfahren?

"Als ich den Mund öffnete, um etwas zu sagen, schmeckte ich nur eisiges, schmutziges Wasser. Es füllte meine Lunge. Schwer wie Erde, drückte mich immer weiter nach unten, verschlang mich ..." (S. 162)

"Alles, was ich von mir weiß", ein weiteres Buch aus dem Hause Magellan, das den Weg zu mir gefunden hat. Mittlerweile weiß ich gar nicht, wie ich die Zeit vor diesem Verlag überstanden habe :D

Die Geschichte beginnt mit Embers Entlassung aus dem Addington, wo sie die letzten acht Monate verbracht hat. Sie hatte einen Autounfall, musste vollkommen wiederhergestellt werden und fühlt sich derangiert. Natürlich ist sie froh, als sie endlich wieder nach Hause zurückkehren durfte, wäre da nicht dieses eine Problem... Ember weiß nicht, wie es zu diesem Autounfall kommen konnte. Oder was sie bei Glatteis und Schnee auf dieser Brücke zu suchen hatte? Und außerdem, warum fühlt sie sich in ihrem eigenen Zimmer nicht mehr wohl und was ist in den Wochen vor ihrem Unfall geschehen? Als sie dann auch noch erfährt, dass sie nicht alleine in dem Auto war, bricht ihre ganze Welt zusammen und eine wilde Suche nach der Wahrheit - ihrer Wahrheit - beginnt.

Ich fand Ember sehr sympathisch. Sie hat ihre Erinnerungen verloren und begibt sich auf die Suche nach sich selbst. War sie vor ihrer Amnesie wirklich so glücklich gewesen, wie es scheint? Warum zieht es sie immer wieder fort - und was ist mit ihrem Traum, den sie immer hatte. War es doch nicht ihr Ziel, Tänzerin zu werden? Ihre inneren Zweifel und der Weg nach ihrer eigenen Wahrheit und Selbstfindung war wunderbar dargestellt. Ich konnte ihren Gedankengängen sehr einfach folgen und habe mit Ember mit gelitten. Die innere Zerrissenheit zerriss selbst mir als Leserin fast das Herz.

Der Schreibstil ist eher nüchtern und simpel gehalten. Die Sätze sind klar strukturiert und leicht verständlich. Es gibt keine großen literarischen Mittel, Stilmittel oder Projektionen, der Fokus liegt definitiv auf dem Innenleben der Protagonistin und dem Gefühl, das ich oben bereits beschrieben habe. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf schweren Entscheidungen sowie der wahren Liebe. Bei dem einen seid ihre geborgen und sicher, ihn kennt ihr seit Jahren und er strahlt Ruhe aus. Der andere ist mittellos und hat kaum Perspektive. Hört ihr auf euer Herz,. oder euren Verstand?

Die Handlung selbst ist relativ geradlinig, doch an diesem Punkt wird es kompliziert. Ich kann eigentlich kaum etwas verraten, ohne euch zu viel von der Handlung vorweg zu nehmen. Nur so viel dazu: bis zur letzten Seite wusste ich nicht, wo das Buch mit hinführt und am Ende musste ich doch tatsächlich das ein oder andere Tränchen verdrücken.

Insgesamt ist "Alles, was ich von mir weiß" ein Buch voller Gefühl und Tiefgang, das sich mit der inneren Zerrissenheit beschäftigt, nicht zu wissen, wohin man im Leben will. Wie soll man sich entscheiden und wann ist der Moment gekommen, aus alten Verhaltensmustern auszubrechen und sich selbst neu zu erfinden? Doch noch viel wichtiger, wenn wir die Möglichkeit bekämen, die Zeit des Umbruchs aus unserem Gedächtnis zu streichen, würden wir den gleichen Weg noch einmal einschlagen?

Ein Buch, das Fragen um Fragen aufwirft und uns selbst unsere eigene Zukunft überdenken lässt. Danke Adele für diesen kleinen Denkanstoß und danke Ember, dass du so ein starker Charakter bist, mit dem ich lachen leiden und leben durfte!


Kommentare:

  1. Hallo meine liebe Natascha <3

    wie ja bereits erwähnt finde ich deine Rezi so unfassbar klasse!!! "Alles was ich von mir weiß" ist ein unglaublich tolles Buch, ich war am Ende auch so gerührt. Vor allem weil ich einen Aspekt lange nicht verstanden habe (du weißt bestimmt was ich meine) auch wenn ich immer ein komisches Gefühl hatte.

    Drück dich, liebe Grüße Ally <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sooo so lieb von dir! Es ist mir unheimlich schwer gefallen, all die Tiefe in meine Rezension zu packen, ohne gleich alles vorweg zu nehmen. Das Buch ist wirklich toll und ich bin immer noch hin und weg, obwohl es jetzt schon ein wenig her ist, seit ich das Buch gelesen habe :)

      Alles Liebe :* ♥

      Löschen