Die Auserwählten im Labyrinth von James Dashner [Hörbuch]





Preis:  24,95 €
Format:  Hörbuch
Dauer:  07:53:20 h
Genre:  Fantasy/Dystopie
Reihe:  Maze Runner; Band 1
Verlag:  Silberfisch
ISBN:  978-3-86742-086-0
Altersempfehlung:  12+
Muss ich haben!


Er weiß nicht, woher er kommt und wer seine Eltern sind. Sein ehemaliges Leben ist ein schwarzes, gähnendes Nichts in seinem Hirn. Nur an seinen Namen erinnert er sich: Thomas. Er ist auf  einer Lichtung, von der es scheinbar kein Entrinnen gibt. Abends schließen steinerne Wände den seltsamen Ort hermetisch ab; morgens öffnen sie sich wieder. In diesem Albtraum leben lauter Jungen wie Thomas. Ohne Erinnerungen haben sie nur ein einziges Ziel: den Weg in die Freiheit zu finden. Der führt durch das Labyrinth, dessen gewaltige Mauern sich Nacht für Nacht verschieben und in dem mörderische Kreaturen lauern.Gibt es wirklich einen Weg hinaus? Ist das Ganze eine Prüfung? Und wer hat sich dieses grauenvolle Szenario ausgedacht?


Maze Runner hatte ich eigentlich weniger auf dem Schirm, aber den Filmtrailer fand ich relativ ansprechend. Doch allein aus Prinzip sehe ich mir keine Buchverfilmungen an, ohne das Buch zu kennen. Und da kam mir das Hörbuch gerade gelegen.

Von Anfang an hatte ich Probleme in die Geschichte hineinzufinden. Alles ist sehr jugendlich, und gleich zu Beginn der Geschichte wird sich über die selbst erfundene Fäkalsprache ausgelassen. Alles ist "Klonk" nach dem Geräusch das Fäkalien machen, wenn sie in dem Plumpsklo nach unten fallen. Die Bewohner des Labyrinths sind alle Strunks. Ist Strunk nun gut? Oder eine Beleidigung? Ist doch eigentlich vollkommen klonk, oder? Ich fand das sehr anstrengend und um ehrlich zu sein war ich auch eher genervt davon.

Unser Protagonist Thomas ist mir sehr sympathisch. Eigentlich neben Chuck der einzig sympathische Charakter im Buch, der Rest ist vorhersehbar, flach und schnell durchschaubar. Thomas hingegen ist vielschichtig und würde handeln, wie wir es alle tun würden, er hat seine Menschlichkeit noch nicht verloren und das ist auch gut so. Später im Buch spielt das erste Mädchen im Labyrinth auch noch eine große Rolle, aber das will ich euch nicht spoilen.

Die Idee vom Labyrinth fand ich anfans relativ interessant und vor allem auch neu. Alles neue reizt mich erst einmal. Mit der Zeit habe ich das Ende jedoch herbeigesehnt, irgendwie wurde die Idee für meinen Geschmack zu sehr ausgeschlachtet. Das Ende passte dann so gar nicht mehr zu der vorangegangenen Handlung. Genauso wie Thomas und Theresas Fähigkeiten. Mir kam es ein wenig so vor, als hätte dem Autor lediglich noch ein Element gefehlt um die Handlung aufzupeppen.

Aber ganz schlecht machen möchte ich das Hörbuch nun doch nicht. Der Sprecher hat seine Sache wirklich gut gemacht und ich kam schnell durch die einzelnen Kapitel. Und der Autor schafft es auch eine gewisse Grundspannung aufzubauen. Insgesamt kanni ch jedoch nicht mehr als drei Kleckse für den ersten Band der Maze Runner Trilogie vergeben.



Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    O.K. bin jetzt ohnehin nicht so der Hörbuch-Fan. Aber egal jeden das Seine.

    Ich für meinen Teil lese hier lieber als ich höre.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich tue beides gerne. Hören ist noch mal eine ganz andere Erfahrung, aber das muss man auch möfgen, sonst macht das keinen Sinn :)

      Löschen