Time Agents - Treffpunkt Zukunft von Stephen Measday


Preis:7,95 €            
Format:Taschenbuch
Seitenanzahl:256
Genre:Jugendbuch
Reihe:Time Agents; Band 1       
Verlag:DTV Junior
ISBN:978-3-570-15289-8     
Altersempfehlung:10
Muss ich haben :) 





Simon bekommt einen Platz in einem Elite-Internat angeboten - doch hinter der Einrichtung verbirgt sich das ›Zeitbüro‹, ein staatliches Projekt höchster Geheimhaltungsstufe. Hier steht der einzige funktionstüchtige Zeitbeschleuniger, mit dem Menschen durch Vergangenheit und Zukunft reisen können. Mit einer Handvoll Gleichaltriger soll Simon zum Agenten und Temponauten ausgebildet werden. Sein erster Auftrag: den mysteriösen Zeitreisespuren ins Jahr 2321 auf den Grund gehen. Denn sie stammen nicht von der Zeitmaschine des Büros. In der Zukunft muss es somit jemanden geben, der ein identisches Modell besitzt - und dem ›Zeitbüro‹ ein Dorn im Auge ist ...


"Simon konnte sein Glück kaum fassen. Er würde neue Wege beschreiten. Das Büro schickte ihn auf eine Mission von allergrößter Wichtigkeit." (S.67)


Simon Savage - ein durchschnittlicher Junge - soll zum Time Agent rekrutiert werden. Doch ein Time Agent, was ist das eigentlich? Liebevoll und mit einem guten Gespür dafür, wieweit das physikalische Wissen seiner Zielgruppe reicht, baut Stephen Measday eine fantastische Geschichte rund um das Thema Zeitreisen auf. Er ermöglicht es nicht nur den Time Agents ihre Zeit zu ändern, sondern auch dem Leser fremde Zeiten zu erkunden.
Meiner Meinung nach zeichnet er ein realistisches Bild unserer Zukunft (auch wenn diese vielleicht eher in 3000 statt in 300 Jahren so aussehen wird.). Die Kinder werden zum nachdenken angeregt, und das alles ist in ein spannendes Abenteuer verpackt, in dem auch noch Kinder die Hauptrolle spielen. Das macht es ihnen leichter, sich mit der Thematik zu identifizieren. Vor allem die Zeit von Simons  Partnerin Danice ist sehr detailliert und fantasievoll gestaltet.
Was mir persönlich ein wenig zu kurz kam, waren die Beschreibungen der einzelnen Personen. Ich habe mir mein Bild eher durch Charakterzüge oder die Umwelt gemacht. Das könnte jedoch im Alter von zehn Jahren ein wenig problematisch sein, denn ein Leseanfänger benötigt meiner Meinung nach eine detailliertere Beschreibung, um der Geschichte flüssig folgen zu können.
Der Schreibstil ist stets simpel und die Geschichte liest sich flüssig. Er hat sich so simpel gelesen, dass ich kompliziertere Stellen, wie beispielsweise die Erklärung der Zeitreisetechnik, doppelt lesen musste, da ich zu schnell darüber geflogen bin. Der Autor hält sich nicht viel mit rhetorischen Stilmitteln auf, sondern beschränkt sich auf das essentielle. Nicht nur einmal ist mir während dem Lesen der Gedanke in den Kopf geschossen, dass dieses Buch die perfekte Schullektüre für die 6./7. Klasse wäre.

Stephen Measday hat mit seinen Time Agents ein fulminantes Kinderabenteuer erschaffen, das sicher auch über den ersten Band hinaus überzeugen wird.


Kommentare:

  1. Das klingt ja niedlich! Ich mag den Namen der Hauptfigur und es wirkt zwar nicht soooo neu, aber irgendwie sympatisch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt, die Idee ist schon ein paar mal da gewesen, aber es ist so kinderfreundlich und niedlich umgesetzt, das macht es einfach zu einem guten Buch :)

      Löschen