Dornenherz von Jutta Wilke


Preis:14,95 €            
Format:Gebunden
Seitenanzahl:224
Genre:Jugendbuch
Reihe:-
Verlag:Coppenrath
ISBN:978-3-649-61370-1     
Altersempfehlung:14
Muss ich haben :)





Seit dem Unfalltod ihrer Schwester vor einem Jahr ist Anna wie gelähmt und droht, sich ganz und gar darin zu verlieren, den Eltern die verstorbene Tochter ersetzen zu wollen. Bei einem Streifzug über den Friedhof wird sie von einer geheimnisvollen schwarzen Katze angelockt, die sie zu einer längst vergessenen Lichtung führt. Die Wege sind mit Moos bewachsen. Efeu rankt über die verwitterten alten Grabsteine. Und inmitten all dessen erblickt Anna mit einem Mal eine Engelsstatue umgeben von einem Meer aus weißen Rosen. Wie magisch angezogen, tritt sie näher an den Engel heran und berührt eine der weißen Blüten zu seinen Füßen. Nicht ahnend, dass sie damit eine schicksalhafte Wendung in Gang setzt … Nach "Wie ein Flügelschlag" endlich wieder ein Jugendroman von Jutta Wilke. Eine Geschichte über den Tod und die Liebe - tieftraurig und ergreifend schön.  


"Ruth hatte diese Worte einmal mit Lippenstift auf den Spiegel geschrieben. Die Farbe war längst verblasst, aber der Fettfilm war geblieben und holte Ruths Worte zurück, immer wenn der Spiegel beschlug." (S.87)


Für mich war es ein wenig befremdlich, dass es aus der Ich-Perspektive und im Präsens geschrieben ist. Die Geschichte wirkt so weniger wie eine Geschichte, sondern vielmehr wie eine Vorgangsbeschreibung. Die kurzen und sehr simpel gestrickten Sätze verstärken diesen Eindruck meiner Meinung nach immens.
Da die Sprache nicht allzu anspruchsvoll ist, liest sich das Buch auch sehr schnell.
Die Geschichte an sich hat zwar nicht unbedingt sehr viel Tiefe, ist aber für ein Jugendbuch genau richtig. Die Thematik Tod wird aufgegriffen, und dann auch noch der Tod innerhalb der eigenen Familie. Wie geht man als Heranwachsender mit diesem Thema um? Wie lernt man, damit zu leben? 
Die Protagonistin gibt viel von ihrem Innenleben preis. Auf den ersten Blick merkt man es zwar kaum, aber im Endeffekt ist auch innere Taubheit und Abgestumpftheit ein geistiger Zustand, der einen Menschen gut beschreiben kann. Von ihrer äußeren Erscheinung hingegen erfährt man eher wenig. Das Hauptaugenmerk ist weniger auf Anna als Individuum, sondern viel mehr auf dem ständigen Vergleich von ihr mit ihrer verstorbenen Schwester Ruth. Mich persönlich hat das ziemlich gestört, denn dadurch wurden viele Sachen einfach doppelt und dreifach erwähnt...
Die Kapitel an sich sind ziemlich kurz. Das wäre nur halb so wild, wenn die Geschichte nicht nach jedem Kapitel von der Gegenwart in die Vergangenheit des 19. Jahrhunderts wechseln würde. Man hat kaum Zeit, sich in eine Zeit hineinzudenken, da kommt prompt die nächste. Die dann natürlich ebenso schnell wieder von der nächsten abgelöst wird und so weiter... Die verschiedenen Zeiten werden wenigstens durch kursive und nicht kursive Schrift voneinander abgegrenzt. Optimal finde ich es jedoch nicht, da ich nicht gerne in kursiver Schrift lese...
Für junge Heranwachsende ist das Buch sicher ganz gut für zwischendrin. Es ist leichte Anfängerkost, die den Kopf nicht gerade überfordert. Es wird mir aber sicher nicht lange im Kopf bleiben, da es für mich einfach zu wenig Tiefe hatte und der Schreibstil mich persönlich einfach nicht angesprochen hat. 

Kommentare:

  1. Huhu liebe Natascha,

    ich fand das Buch auch ganz gut! Die abgehackten Sätze waren auch mein Kritikpunkt. Am Anfang hatte ich da echt Probleme mit, weil ich dadurch auch alles so hektisch fand! :/
    Ich finde du triffst mit deiner Rezi den Nagel auf den Kopf, Liebes :O)

    Liebste Grüße

    Sonja <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :*
      freur mich, dass ich es nicht als einzige so empfunden habe :D

      Löschen