Fazit der Blogparade: Wieso studierst du sowas?

an alle, die bei unserer kleinen, aber feinen Blogtour teilgenommen haben, und uns einen Artikel über ihren Studiengang dagelassen haben. Ich freue mich, dass fast aus jeder Fachrichtung etwas dabei ist :)
Sicher fragt ihr euch, wer denn alles teilgenommen und einen Artikel geschrieben hat? Ich liste euch einfach mal die Beiträge auf, schaut doch auch dort einmal vorbei, es lohnt sich ;)

  1. Christoph studiert Wirtschaftsmathematik
  2. Fiorella, die zukünftige Medizinstudentin
  3. Die Kommunikationsdesignerin Effi
  4. Camille studiert auch als Mädchen gerne Mechatronik
  5. Breakpoint studiert Physik
  6. Lexa studiert integrierte Sozialwissenschaften
  7. Jade hat ihren B.A. in vergleichender Religionswissenschaft und den M.A. in Religionsphilosophie
  8. Zu guter letzt komme ich, mit dem Übersetzer, Dolmetscher und Eurokorrespondent auf Englisch und Italienisch :)
Mein Fazit 

Sinn der Blogparade war es ja, dass aufgezeigt wird, was Deutschland so alles zu bieten hat. Was können wir studieren, wenn wir mit der Schule fertig sind? Die wahre Flut an Studiengängen können viele kaum überblicken, finden sich nicht zurecht oder können sich schlichtweg einfach nicht entscheiden. Eine der häufigsten Fragen, die sich viele stellen ist, was kann ich danach machen? Aber wichtiger noch: Was kommt im Studium eigentlich auf mich zu? Ist der Studiengang im Endeffekt das, was ich studieren wollte?
Erst vor kurzem ging es meinem Freund so. Er wusste was er studieren will, hat sich auf die Studienberatung verlassen und im zweiten Semester hat sich herausgestellt, dass alles in eine komplett andere Richtung geht..
Bei mehr als 7400 Bachelorstudiengängen ist es aber auch schwer den Überblick zu behalten!

Aber zum Glück haben wir ja alle unsere Leser und Teilnehmer unserer Blogparade.


Sobald ich von meinem Studiengang erzähle, stoße ich auf Vorurteile, und im Zuge der Blogparade habe ich "erfreut" festgestellt, dass es nicht nur mir so geht. Wir alle müssen uns immerzu wieder und wieder erklären. Auch ich war anfangs sehr vorurteilsbehaftet, ich meine.. Wer studiert Bitteschön Mathe, oder Physik?! Aber nach dem Artikel von Christoph oder Breakpoint sehe ich das ganze doch ein wenig mit anderen Augen. Das wäre zwar immer noch nichts für mich, aber hey, sie haben ihren Spaß daran, was will man mehr?
Im Endeffekt habe ich auch daraus "gelernt", dass ihr auf euer Bauchgefühl hören solltet. Studiert das, was euch Spaß macht, egal was andere dazu sagen, oder was ihr euch für Berufschancen ausrechnet. Obwohl man ihr davon abgeraten hat, ist Camille glücklich mit ihrer Wahl, und auch Lexa kann davon ein Lied singen.. Lasst euch inspirieren :)

Auch die Idee, das mit Christoph gemeinsam auf die Beine zu stellen finde ich nach wie vor super. Sollte sich demnächst wieder ein Thema ergeben, würde ich das auch gerne wiederholen. Nicht nur, weil es mir unheimlich Spaß gemacht hat, an meinem Artikel zu schreiben, sondern weil ich eure unheimlich gerne gelesen habe.

Zu Christophs Fazit gelangt ihr *HIER*


Kommentare:

  1. Hey, coole Zusammenfassung und schön dass man auch von dem Ende also dem Fazit tatsächlich etwas hört :)
    Ich mache immer wieder gern mit.
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen
  2. Coole Aktion. Ich glaube jeder hat so seine Vorurteile einem Studiengang gegenüber.
    Ich hab vor kurzem meinen Bachelor in "Buchwissenschaften" gemacht. Viele wissen nicht einmal, dass man so etwas studieren kann, geschweige denn worum es geht.
    Wenn es einem Spaß macht und das Interesse weckt, sollte man es versuchen. Für irgendwas ward es doch gut sein. ;)
    Liebe Grüße
    Valentina

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand die Aktion auch super, schade dass doch "nur" so wenige mitgemacht haben. Aber trotzdem nicht schlecht, die Beiträge sind auf jeden Fall sehr lesenswert und es sind ja auch die unterschiedlichsten Fachgebiete mit dabei :)

    AntwortenLöschen