Bookless - Wörter durchfluten die Zeit von Marah Woolf



Lucy trat durch die Eingangstür des Archivs, deren alte Scharniere zur Begrüßung knarrten. Sie presste die Bücher in ihrem Arm fest an sich. Hier war sie in Sicherheit. Hierher konnte ihr niemand folgen. So schnell es die steilen Stufen zuließen, eilte sie die Treppe hinunter. In dem schmalen Gang zwischen den Regalen stieg ihr der vertraute Geruch alter Bücher in die Nase. Heute vermochte er sie nicht zu trösten. Tränen rannen über ihre Wangen und sie betete, dass sie ihr Medaillon hier finden würde. Sie hoffte inständig, dass es auf ihrem Schreibtisch lag und darauf wartete, dass sie es abholte.










"Für Lucy besaßen Bücher eine eigene Persönlichkeit. Mal waren sie liebenswürdig und friedlich, mal störrisch und eitel. Einem Buch musste man auf behutsame Weise begegnen, damit es seine Geheimnisse preisgab. Nur dann ließ es den Leser in seine Welt."

Rätselhafte Dinge ereignen sich in den unterirdischen Gewölben der Londoner Nationalbibliothek: Lucy entdeckt leere Bücher, deren Schrift verschwunden ist und deren Einbände zu Staub zerfallen. Viel schwerer wiegt jedoch, dass die Menschen diese Geschichten vergessen haben. Niemand erinnert sich mehr an sie - außer Lucy. Als die Bücher sie um Hilfe bitten und das Mal an ihrem Handgelenk ein seltsames Eigenleben entwickelt, steht Lucys Welt endgültig Kopf.

Und dann schleicht sich Nathan in ihr Herz, und sie hofft, dass er sie mit dieser Aufgabe nicht allein lässt ...




"Das weißt du doch , Lucy. Die Bücher haben dich gefunden. Du bist ein Kind des Bundes."

"Denke immer daran: Das Wort, das Wissen und die Weisheit der Bücher dürfen nicht länger verborgen werden. An Worten sollen die Seelen der Menschen emporwachsen, Worte sollen die Waffen der Zukunft sein."




Dieses Buch hat mich von Anfang an gefesselt und inspiriert. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil mit fantasievollen und ausgewählten Worten. Man kann sofort in die Geschichte von Lucy eintauchen. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und Nathan, ist anfangs ein sehr geheimnisvoller Charakter. Die Geschichten von alten Büchern, der Geruch von alten Büchern und das Gefühl, die alten Seiten umzuschlagen sind so schön beschrieben, als würde man gerade eines dieser alten Bücher von großartigen früheren Autoren in der Hand halten. Das Buch liest sich sehr leicht und schnell durch, da man immer wieder gespannt ist, wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Es war auch sehr gut, dass der Prolog aus den letzten Seiten des Buches besteht, d.h. man liest am Anfang des Buches, eigentlich das Ende ... jedoch hat das keinen Einfluss auf das Buch, d.h. es wird einem nicht zu viel verraten :) Ich bin schon sehr gespannt auf die weiteren Bücher dieser Trilogie und wer weiß, vielleicht lese ich auch noch eine weitere Trilogie dieser Autorin, denn ihr Buchstil ist wirklich schön und beeindruckend.






Kommentare:

  1. Hallo ;-)
    wirklich eine schöne Rezi ;-) Habe das Buch gleich auf meine Wunschliste hinzugefügt!
    LG Johanna Müller

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Johanna
      das freut mich, dass das Buch durch meine Rezi auf deine Wuli gewandert ist...bin schon gespannt, wie es dir gefällt ;)
      Lg Susy

      Löschen