Das Schwarze Buch der Geheimnisse von F. E. Higgins



Fragment aus den Erinnerungen des Ludlow Fitch
Als ich die Augen aufschlug, ahnte ich, dass jeden Moment etwas Schlimmes passieren würde - schlimmer als alles, was ich in meinem elenden Leben bisher erlebt hatte. Ich lag auf dem kalten Lehmboden eines Kellerraumes im Licht einer einzigen Kerze, die höchstens noch eine Stunde brennen würde. Irgendwelche medizinischen Instrumente hingen an Haken von den Balken. Dunkle Flecken auf dem Boden ließen mich sofort an Blut denken. 











Auf der Flucht vor seiner Vergangenheit rast Ludlow durch die Nacht - als blinder Passagier an eine Kutsche geklammert. Seine Fahrt endet in einem abgelegenen Dorf, wo das Schicksal den Jungen mit dem Pfandleiher Joe Zabbidou zusammenbringt. Ludlow wird
Joes Lehrling und muss bald feststellen, dass sein Meister keineswegs mit dem üblichen wertlosen Krempel handelt. Wenn die Uhr Mitternacht schlägt, klopfen die Menschen an Joes Laden, um ihm ihre dunklen Geheimnisse zu verkaufen. Schnell füllt sich dabei Joes altes Buch mit Geständnissen. Diebstahl, Betrug und sogar Mord - der friedliche Schein des Dorfes trügt. Und das Netz um die Mitwisser Joe und Ludlow zieht sich immer enger zusammen ...




Wenn es Nacht wird im Dorf Pagus Parvus, wandern ruhelose Schatten hinter den Fenstern auf und ab. Fast alle Bewohner plagt das Gewissen, alle außer Jeremiah Ratchet, den geldgierigen Grundbesitzer des Dorfes. Dabei ist er in viele dunkle Machenschaften verwickelt und erpresst die Leute. Nun liegen alle Hoffnungen der Dorfbewohner auf dem Pfandleiher Joe Zabbidou, der erst vor kurzem seinen Laden eröffnet hat. Zu ihm kommen die Leute in der Nacht, um ihm für Geld ihre Geheimnisse anzuvertrauen. Der Metzger, der seinem Vater eine Pastete mit Mausfleisch vorsetzte, der Sargmacher, der einen Sarg für eine Frau fertigte, die noch lebte, und viele andere. Joe und sein Lehrling hören jedem zu und schreiben Geständnisse in das Schwarze Buch der Geheimnisse. Doch schon bald wollen die Menschen nicht nur Joes Geld - der verhasste Ratchet soll für seine Taten büßen. Aber auch Ludlow hat ein schreckliches Geheimnise ...



"Gibt es denn nie eine Ende dieser Qual?
Ich bin nicht etwa ein Mensch ohne Gewissen, ich schäme mich meiner Tat zutiefst,
aber ich weiß nicht, wie lange ich diese Last noch tragen kann.
Seit dem Tag, an dem mein Vater beerdigt wurde, habe ich keine Nacht mehr ruhig geschlafen."




Das Buch hat mich gefesselt. Es war bis auf manche Passagen immer spannend, denn bis zum Ende hin wusste der Leser nicht, was es mit Joe und seinem Buch der Geheimnisse auf sich hat. Die Charaktere des Buches sind sehr vielseitig, authentisch erdacht und sehr gut charakterisiert. Was ich auch immer sehr interessant finde, ist, wenn das Buch aus mehreren Perspektiven geschrieben wird. Hier wird die Perspektive von Joe, Ludlow und eine Objektive Perspektive dargestellt, was einem das Gefühl gibt direkt in der Geschichte zu sein. Es war eine fantastische Geschichte mit dunklen Gassen, gruseligen Menschen und einem Frosch :) Die Idee, eines seiner dunkelsten Geheimnisse zu verkaufen ist genial. Jedoch aufgrund der etwas mangelnden Spannung teilweise gibt es von mir nur 4 von 5 Sternen. Aber trotzdem sehr empfehlenswert ...



1 Kommentar:

  1. Hi,
    schöner Blog und tolle Rezi! Da musste ich doch gleich mal Leserin bei dir werden. Wenn du möchtest kannst du ja gerne mal bei mir vorbeischauen: http://garfieldsbuecherecke.blogspot.co.at/
    LG Cornelia

    AntwortenLöschen